Bachblütenberatung

 

 

 

Die Heilwirkung von Blüten auf psychosomatische Beschwerden wurde im Jahre 1931 von Dr. Edward Bach entdeckt. Dietmar Krämer hat in den 1980er Jahren die Bachblütentherapie weiterentwickelt und den verschiedenen seelischen Befindlichkeiten bestimmte Körperzonen zugeordnet.

 

So ist es neben der oralen Einnahme auch möglich, die passenden Bachblüten in eine Creme einzurühren und die betroffene schmerzende Stelle einzureiben.

 

Beispiele für die Anwendung von Bachblüten:

 

- Rückenschmerzen nach Ärger

 

- Spannungsschmerz in Nacken u. Schulter nach Überarbeitung